Containern: Grüne fordern Straffreiheit und Gesetze gegen Lebensmittelverschwendung

Teilen!

12. Feb. 2019 –

München - „Zum einen muss Containern strafffrei werden und zum anderen brauchen wir dringend Gesetze gegen Lebensmittelverschwendung“, kommentiert der rechtspolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Toni Schuberl, das Verfahren gegen zwei Olchinger Studentinnen, die sich vor dem Amtsgericht Fürstenfeldbruck verantworten müssen, weil sie im Sommer 2018 genießbare Nahrungsmittel aus dem Abfallcontainer eines Olchinger Supermarkts geholt haben. 

„Hier braucht es Augenmaß und gesunden Menschenverstand im Strafrecht und keinen Law-and-Order-Populismus Marke CSU.“

Die Landtags-Grünen fordern zudem, den Schutz von Lebensmitteln und Gesetze gegen deren Verschwendung voranzutreiben. Nach dem Vorbild von Tschechien und Frankreich beispielsweise sollten unverkäufliche Lebensmittel nicht in den Müll wandern. „Supermärkte sollten verpflichtet werden, nicht verkaufte, aber noch gute Lebensmittel kostenlos und allgemein zugänglich zur Verfügung zu stellen“, so Toni Schuberl: „Dazu klare Konzepte zur Eindämmung der Verschwendung, verstärkte Aufklärung, verbindliche Reduktionsziele und Initiativen mit dem Lebensmitteleinzelhandel, der Gastronomie und den Gemeinschaftsverpflegern.“

« Zurück | Blog: Nachricht »

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.