• Der kürzlich mit dem gesamten Vorstand zurückgetretene BBV-Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes im Landkreis Freyung-Grafenau Hans Döringer im Gespräch mit MdL Toni Schuberl und der Kreisrätin Antje Laux (beide Bündnis 90/Die Grünen).

München regiert bayerische Landwirtschaft – nicht Brüssel

Toni Schuberl beim Ex-Obmann des BBV, Hans Döringer

Teilen!

16. Feb. 2019 –

Bei einem sehr offenen Informationsaustausch mit dem soeben aus dem Bayer. Bauernverband (BBV) ausgetretenen Ex-Obmann Hans Döringer konnte der neue niederbayerische Abgeordneter Toni Schuberl (Grüne) Klarheit zum filigranen Netzwerk der Zuständigkeiten, Programmkürzel und Terminauszahlungen der verschiedensten landwirtschaftlichen Förderprogramme erhalten.

„Klar geworden ist mir, dass die bayerische Landwirtschaftsministerin im engen Schulterschluss mit der BBV-Spitze enorme Umschichtung von EU-Fördergeldern aus den bergigen Grünlandbereichen – wie hier im Bayerischen Wald-  in die überwiegend Ackerbau ausführenden Regionen durchgesetzt hat“ so Schuberl. „Das damit die regionale Landwirtschaft auf Jahrzehnte deutlich geschwächt wird hat nichts mit der Verpflichtung der Staatsregierung mehr zu tun, eine faire, alle Interessen berücksichtigende Politik zu betreiben.“

Und Hans Döringer ergänzt: „Den Schuldigen bösen Buben jetzt zur Not im fernen Brüssel zu suchen ist befremdlich und unlauter. Die ausführende Politik wird immer noch in München und Bayern gemacht – Brüssel hat lediglich eine Gleichbehandlung angemahnt, mehr nicht!“ Und die am Gespräch teilnehmende Kreisrätin Antje Laux bekommt auf ihre Frage, ob damit jetzt die hiesigen Bauern den Schwarzen Peter in ihren Händen halten die Antwort von dem Ex-BBV-Obmann: „Alles schaut leider danach aus“.
                         (Foto: Schoyerer)

« Zurück | Nachrichten »